Aktuell / Neuigkeiten

© Bezirksfeuerwehrverband Olten-Gösgen

Ehrenmitgliederausflug 2016

Am   10.   Juni   2016   trafen   sich   5   Ehrenmitglieder   und   3   Vorstandsmitglieder   des   Bezirkfeuerwehrverbandes   Olten-Gösgen auf   dem   Bauernhof   des   Agri-Teams   in   Winznau,   wo   sie   von   Patrick   Grob,   einem   Miteigentümer   des   Hofs,   in   Empfang genommen wurden. Nach   einer   geschichtlichen   Einführung   über   die   Idee   und   Entstehung   des   Gemeinschaftsprojektes   der   3   Jungbauern (Remo Grob, Patrick Grob und Jörg Näf), ging es auf einen kleinen Rundgang durch den Betrieb. Auf   dem   Rundgang   erfuhren   wir   viel   Wissenswertes   über   die   Zusammensetzung   des   Futters   und   die   Gewohnheiten   von Kühen.    So    sind    Kühe    Gewohnheitstiere.    Das    heisst    sie    wollen    jeden    Tag    das    gleiche    Futter    in    der    gleichen Zusammensetzung.   Die   Fütterung   wird   vollautomatisch   durch   einen   DeLaval   Fütterungsroboter   übernommen,   welcher   auf die   Minute   genau   programmiert   wird,   so   dass   jede   Kuh   ihr   zustehendes   Futter   bekommt.   Im   Freilaufstall   erklärte   uns Patrick   Grob   was   es   mit   den   verschiedenen   Absperrungen   auf   sich   hat.   So   werden   die   Kühe   an   Hand   ihrer   Milchleistung   zu ihrem   Fressplatz   geleitet.   Will   eine   Kuh   zum   Fressplatz,   muss   Sie   zuerst   zur   Melkmaschine.   An   Hand   ihres   Chips,   welchen sie   an   Stelle   einer   Glocke   um   den   Hals   trägt,   überprüft   die   Melkmaschine,   ob   die   Kuh   für   eine   Melkung   berechtigt   ist.   Das heisst:   War   die   letzte   Melkung   vor   mehr   als   7   Stunden,   oder   trägt   die   Kuh   mehr   als   10   Liter   Mich   in   ihrem   Euter.   Ist   eines dieser Kriterien erfüllt, darf die Kuh den Melkstand betreten. Ein   mit   Kamera   ausgestatteter   Arm   sucht   nach   den   Zitzen   des   Euters   und   koordiniert   die   Reinigung   und   das   Anhängen der vier Melkelemente. Am   Display   des   vollautomatischen   DeLaval-Melkroboters   können   diverse   Informationen   abgerufen   werden.   Während   des Melkvorganges   wird   die   Milch   sofort   untersucht,   so   dass   mögliche   Krankheiten   der   Kuh   frühzeitig   erkannt   werden   und behandelt   werden   können.   Dadurch   kann   der   Einsatz   von   Antibiotika   massiv   reduziert   werden,   was   auf   die   Qualität   der Milch   grossen   Einfluss   hat.   Ist   das   Euterviertel   leer,   wird   das   Melkelement   abgehängt.   Anhand   ihrer   Milchleistung   darf   die Kuh   nun   durch   das   entsprechende   Portal   zu   ihrem   Futter.   Kühe   mit   einer   hohen   Milchleistung   dürfen   zum   Fressplatz   mit Kraftfutter. Dieser Zugang wird dann durch den Computer freigeschaltet, so dass nur diese Kühe Zutritt erhalten. Das Ausmisten erledigt ein Mistschieber, welcher immer wieder durch den Stall fährt und so den Stall sauber hält. Nach   der   kompetenten   Führung   verschoben   wir   uns   dann   ins   Restaurant   Egge   in   Obergösgen,   wo   nach   einem   kleinen Apèro   das   Nachtessen   auf   uns   wartete.   Nach   Kaffee   und   Dessert   fand   der   gesellige   Abend   gegen   22   Uhr   ein   Ende   mit   der Hoffnung, dass im nächsten Jahr mehr Ehrenmitglieder den Weg zum Ehrenmitgliederausflug finden.